Smalltalk ─ März 2014 Ucon Acrobatics

 

Smalltalk mit Jochen Smuda von Ucon Acrobatics aus Berlin.

Bitte stellt euch kurz vor …

Mein Name ist Jochen Smuda und ich habe das Label Ucon vor ziemlich genau 13 Jahren mit meinem Kollegen Martin gegründet. Wir hatten tatsächlich vor 3 Tagen erst Geburtstag. Anfangs hatten wir das ganze neben der Schule und Uni gemacht und dann aber gemerkt das wir da auch noch einen Schritt weiter gehen können bzw. müssen, weil immer mehr und mehr Leute uns nach den Sachen angefragt hatten. Es hat wie bei so vielen Labels alles in sehr kleinem Rahmen begonnen. Alles wurde zu Beginn bei einem Kollegen selber gemacht und dann aus dem Kofferraum bei Events verkauft. Uns hat es immer großen Spass gemacht unser Label auch mit geringen finanziellen Mitteln nach vorne zu treiben, und uns kreative Lösungen überlegt wie man das in kleinem Rahmen auch gut gebacken bekommt. Bis heute sind wir ein kleines core Team von 4-5 Leuten.

Woher bezieht ihr eure Inspiration?

Sicherlich ist unser Umfeld/Freunde/Brands in Berlin eine sehr große Inspirationsquelle. Viele Freunde von uns haben ihre eigenen kleinen Geschichten am Laufen und man tauscht sich da natürlich auch viel aus. Dann gibt es natürlich jede Menge guter blogs und andere sehr gute Labels die man sich gern anschaut. Wir sammeln alle immer die ganze Zeit Input und tragen unsere Ideen in der Kollektionsfindung zusammen. Im Grunde denke ich das alles inspirierend sein kann, auch eine Wanderung in der Natur wenn man gut abschalten kann.

Arbeitet ihr in Kollaborationen? Sind welche geplant?

Wir arbeiten immer in Kollaborationen, sprich wir releasen auch immer zur Kollektion ein separates Artist Profile. Das machen wir schon sehr lange und das wollen wir beibehalten, weil es ein sehr wichtiger Bestandteil unserer Aussage ist. In diesem Sommer haben wir das zusammen mit Till Wiedeck von HelloMe gemacht, und sind mit dem Ergebnis wirklich sehr zufrieden. Er hat wirklich einen unglaublichen Job gemacht. Auch neben den Artist Profiles gibt es immer wieder Kollaborationen die wir mit Brands umsetzen die wir gut finden. Für uns ist es wichtig das eine Kollaboration immer etwas besonderes bleibt, und beide Parteien dazu beitragen ein Produkt zu kreieren das sie alleine nicht so gut hinbekommen hätten. Nur einen colorway an einem Schuh zu ändern ist nicht wirklich der Sinn in meinen Augen.

Wie wichtig ist Musik während der Arbeit an neuen Sachen?

Bei uns läuft non stop Musik im Büro, und klar ist Musik wichtig. Sie ist ein wichtiger Bestandteil auch von Mode. Gute Musik ist immer wichtig, gute Musik macht gute Laune :-) Wir sind ja auch nicht immer dran neue Sachen zu designen, ehrlich gesagt ist sogar der kreative Prozess einer Kollektionsvorbereitung sehr kurz, viel kürzer als sicherlich viele denken, dennoch ist es auch wichtig beim Rechnungen schreiben guten Sound zu hören, ist ja oft nicht anders zu ertragen.

Was läuft zur Zeit?

#14 Ucon Podcast | Robot Koch

Aktueller Antitrend?

Generell orientieren wir uns nicht zu stark an Trends, weil wie das Wort schon sagt ist es nur ein Trend und demnach auch immer schnell wieder vorbei. Die Geschmäcker sind ja auch verschieden und jeder soll das Recht haben zu tragen was einem gefällt. Ich kann mich generell schon auch für sehr viele Sachen begeistern, kommt auch immer sehr stark darauf an wer die Sachen anhat! Deshalb finde ich gibt es nicht wirklich einen Antitrend, sondern nur einige Leute die bestimmte Sachen nicht tragen sollten.

Gute Labels die man kennen sollte?

Für mich wären das Homecore, Sixpack, Acronym, AXS Folk Tech, Libertine-Libertine, Etudes – und noch sehr viele mehr. Die Liste könnte ich wirklich sehr lange so weiterführen.

Gute Blogs die man besuchen sollte?

Ignant, KalinkaKalinka, Artschoolvets, Hypebeast, Haw-lin, Highsnobiety, etc. Auch da ist die Liste endlos

Euer Bestseller?

Unsere Glaubwürdigkeit! Wir wollen das bestmögliche Produkt zu einem fairen Preis in allen Belangen!

Links

Web / Facebook / Twitter / Pinterest


Real Time Web Analytics